Barde

Aus Telarapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enthüllung im E3 Video[1]

Der Barde gehört zum Archetyp der Schurken und nimmt eine unterstützende Wirkung im Spiel ein.

Scott Hartsman über die Seele[2]: "Barden spielen ihre verschiedenen Instrumente und Lieder in visueller und musikalischer Hinsicht. Die Instrumente an sich sind nicht erweiterbar, denn das würde sich mit unserem Seelensystem beißen. Nicht alle Schurken spielen einen Barden, und viele Barden spielen mehrere andere Seelen gleichzeitig."

Der Barde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalbuir bei Xanadu-Community[3] über die Spielweise des Barden während der Gamescom:

Der erste Eindruck einer Seelen-Kombination von Assassin und Barde war, dass die sehr gut harmonieren würden, durch zusätzlichen hohen Schaden des Assassin zu den mächtigen Gruppen-Verstärkungen des Barden. Diese Harmonie konnte sich während des spielen nicht bestätigen. Das Hauptproblem war, dass die Fähigkeiten beider Seelen Kombinationspunkte nutzen, der Assassin für Schaden und der Barde für Verstärkungen. Allerdings sind diese Punkte begrenzt, was es schwierig macht, sie für beides zu verwenden. Das muss nicht zwingend schlecht sein, es macht nur deutlich, dass nicht alle Seelen-Kombinationen gleich gut harmonieren.

Darum habe ich mich auf eine Aufgabe beschränkt, entweder Schaden oder Verstärkungen, da ich nicht genug Punkte für beides hatte. Mit dieser Seelen-Kombination, die sich nicht hauptsächlich auf die Verstärkungen konzentriert, war ich dennoch in der Lage einen recht hohen Schaden zu machen. Vermutlich kann man mit mehr Übung, Erfahrung, Mühe und Fortschritt im Level eher beide Aufgaben gleichzeitig wahrnehmen. Jedenfalls muss sich der Spieler früher oder später entscheiden, was genau die Funktion sein Charakters im Spiel erfüllen soll. Und genau das ist es, in dem es in RIFT geht!

Betrachten wir die Funktionsweise des Barden etwas genauer. Kurz: Der Barde ist spezialisiert auf Verstärkungen der Gruppe (=buffs). Zudem besitzt der Barde auch Fähigkeiten für Schaden, was ihn nicht zu einer ausschlieslichen Unterstützerklasse macht. Die Verstärkungen entstehen durch das Spielen von Liedern, ähnlich wie in anderen Spielen.

Ich konnte einige unterschiedliche Arten von Verstärkungen erkennen:

  • Ständige Verstärkung, die ohne Aktivierungszeit oder Dauer aktiviert und gewechselt werden kann.
  • Langzeitverstärkungen, die eine Ativierungszeit haben und sich gegenseitig überschreiben.
  • Kurzzeitverstärkungen, die Kombinationspunkte verbrauchen.

Die Kurzzeitverstärkungen erinnern mich am ehesten an die Liedwechselorgien vom Everquest 1-Barden, jedoch ohne die ständigen wiederholenden Klickereien. Kombinationspunkte erhält man durch das Nutzen von Fähigkeiten. Die Kurzzeitverstärkungen verbrauchen diese Punkte und sind stärker, je mehr Kombinationspunkte man hat, bis zu einem Maximum von 5 Punkten. Das bedeutet, dass es einerseits lange dauert, bis man die gewünschten Verstärkungen aktiviert hat, andererseits auch besondere Aufmerkssamkeit erfordert, gleichzeitig mehrere aktiviert zu halten.

Was genau bewirkt eine Verstärkung des Barden? Ich konnte verschiedene Wirkungen entdecken:

  • Heilung über Zeit
  • Erhöhung der Chance auf kritische Treffer
  • Erhöhung des Schadens
  • Senkung der Verteidigung des Gegners

Es gab noch eine Fülle mehr, die man hier nachlesen kann: .[4]

Quellenangaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Enthüllung im E3 Video
  2. Interview mit Scott Hartsman[1]
  3. Xanadu-Community[2]
  4. Informationen von der GamesCom 2010