Telarapedia
Advertisement
BloodStormHeader.jpg

Der Blutsturm war ein Pakt der sechs Götter, welche die sechs Elementarkräfte verkörperten: Leben, Tod, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Ihr Führer Regulos befahl ihnen, Telara zu verschlingen. Als sie allerdings ankamen, rebellierten die Götter und begannen sich gegenseitig zu bekämpfen, da jeder von ihnen über Telara herrsche wollte. Dies war allerdings ihr Untergang, da die Telaraner einen Gegenangriff starteten. Dabei wurde Regulos bezwungen, indem seine körperliche Gestalt getötet und sein Geist gebannt wurde. Die anderen fünf Götter wurden mithilfe der Wache in elementare Gefängnisse eingesperrt.[1]

Die Geschichte des Blutsturms[]

Wir, die Elfen, erzählen die Geschichte. Wir wissen, was geschah, denn wir waren dort, als alles seinen Anfang nahm.

Die Götter, die Quelle und die Ebenen[]

Weit und breit gibt es nur Quellstein. Alles, was den Quellstein nicht berührt, existiert nicht. Nur der Quellstein gibt dem Formlosen seine Form, dem Körperlosen einen Körper; er macht die elementaren Energien zu greifbaren Orten und Dingen.

Dort, wo die Elementarebenen aufeinandertreffen, stießen die Götter einst auf ungeheure Mengen an Quellengestein. Daraus formten sie eine Welt, die sie Telara nannten. Wie ein Schmied, der mit dem Hammer den Stahl auf einem Amboss bearbeitet, so schmiedeten die Götter die elementaren Energien auf dem Quellstein. Sie erschufen Berge und Meere, üppige Wälder, die Vögel, die in der Luft ihre Kreise ziehen, und auch den Tod, der allem Leben nachschleicht.

Die Götter hauchten den Menschen auf Telara Leben ein, und die Völker folgten den Göttern, wie die göttliche Natur es den Sterblichen vorgab. Für Tavril bewachten wir die Wildnis. Für Bahralt drangen die Zwerge tief ins Erdinnere vor. Ihr Ziel war es, eine Stadt zu erbauen, die Hammer und Amboss gleichen sollte. Die Menschen im Norden waren rechtschaffen und gerecht, wie Thedeor. Im Süden lebten die Nomaden, die sich vor keinem der Götter verneigten.

Man lebte in Frieden und Überfluss. Lange Zeit lag Telara da, friedlich wie ein Feld, dessen hohes Gras nur ab und zu vom Wind gezaust wird. Das Feld aber war zu fruchtbar, als dass es dort ewig so einträchtig zugehen sollte. Die Ressourcen Telaras, das, eingebettet zwischen die Ebenen, so jung und reich an Quellsteinadern war, waren bald fast völlig verbraucht.

Die kosmischen Plünderer[]

Ein Seemann, der einem Hai beim Fressen zusieht, kann sagen, er habe den Hunger gesehen. Hätte er dabei tief in die schwarzen Augen des Hais gesehen, hätte er verstanden, was Hunger ist, und er hätte darüber den Verstand verloren. Das ist der Unterschied zwischen der wahren Natur des Blutsturms und der Gestalt der Drachen, die er auf Telara annahm.

Der Blutsturm durchstreifte den Kosmos und brach Welten auf wie einen Knochen, um an ihr Mark zu gelangen – den Quellstein. Der Vernichtungszug brachte ihn auch nach Telara. Hier nahm der Blutsturm die Gestalt riesiger Drachen an, und fiel in einem gierigen Rausch über das Land her.

Die Furchtgötter entfesselten Unheil und Ungetüme aller Art. Abtrünnige Sterbliche schlossen sich der Sache der Drachen sogar an, bereit, der Welt ein Ende zu bereiten, um sich Macht und einen Platz unter den riesigen, ledernen Schwingen zu sichern. Telara befand sich schon am Rande der völligen Vergessenheit, als der Blutsturm an seiner eigenen Niedertracht scheiterte und sich zersplitterte. Gier führt zum Zerfall

Jeder der fünf geringeren Drachen sah in Telara das Ebenbild seiner eigenen Träume und Begierden. Regulos aber, der mächtigste von ihnen, wollte nichts davon hören, auch nur eine einzige Welt unbeschadet zu lassen, denn sein Bestreben war es, alles Leben zu verschlingen. Die anderen Drachen des Blutsturms stürzten sich auf ihn, und während ihre Kämpfe am Himmel tobten, sammelten sich die Völker Telaras.

Die Zwerge schoben die Riegel ihrer Tore zurück und traten an das Licht der Sonne, um den Kampf aufzunehmen. Die Menschenstämme im Norden und Süden griffen zu den Waffen. Beschämt durch ihren Mut gaben wir unser Misstrauen auf und kamen aus den Wälder hervor. Wir brachten unseren neuen Brüder das Licht der Magie, die Invasoren ließen wir die Spitzen unserer Pfeile fühlen.

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben und die Beute nicht verteilen, bevor sie erlegt ist. Denn es könnte ja passieren, dass der gejagte Bock seine Verfolger noch mit spitzen Hörnern in den Tod reißt. Der Blutsturm war völlig unvorbereitet, als sich die Völker Telaras erhoben. Das Zeitalter der Drachen hatte über Jahrhunderte angedauert, aber die Drachen waren inzwischen zu verbittert, um sich zu einen. Einer nach dem anderen wurden sie von den großen Helden in Ketten gelegt, und zu guter Letzt wurde auch der furchtbare Regulos zu einem Leben in den Ebenen verbannt.

In Herrlichkeit wiedergeboren[]

Wie ein kalter Winter, der die hungernde Familie dazu bringt, noch näher zu rücken, so brachte der Blutsturm mit seiner Verheerung die Völker Telaras dazu, aufeinander zuzugehen. Ihre Einigung machte sie stark. Die Götter traten der Wache bei und halfen den sterblichen Meistern der geheimen Künste dabei, den Schutz aufzubauen, ein undurchdringliches Schutzschild, das den Zorn der Ebenen von Telara abwenden sollte.

Die Zwerge kehrten zu ihren Behausungen in der Bergen zurück, die Tore aber ließen sie geöffnet, um Gäste zu empfangen. Die Menschen des Südens, die Eth, hatten ihre technomagischen Maschinen während der Kriege eingesetzt und nutzen diese nun dazu, ein Reich funkelnder Stadtstaaten zu erbauen. Als das Reich zu einem plötzlichen Ende kam, stimmten die Mathosianer einen gewaltigen Gesang an, der jeden Winkel zwischen den Meeren erfüllte.

Nur wir, die Elfen, gingen unseren eigenen Weg. Unsere Abspaltung war der erste Riss an der Kristallvase, der sich eines Tages zu einem Sprung entwickeln würde. Wir waren vielleicht nicht die Ursache, aber mit Sicherheit das erste Anzeichen für den Niedergang Telaras.[2]


Bilder[]

Bs-LITEBOX-01.jpg
Bs-LITEBOX-02.jpg
Bs-LITEBOX-03.jpg

Quellenangaben[]

  1. Offizielle Rift Seite Geschichte[1]
  2. Offizielle Seite [2]
Advertisement