Scharlachrote Schlucht

Aus Telarapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche




Scharlachrote Schlucht
Scarletgorge.png
Contested
Stufe 26-30
Gebiete
Verfügbare Quests
bekannte Risstypen


Scharlachrotes Blut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scharlachrote Schlucht

Die Wächter, die über den Dämmerwald kommen und die Skeptiker, die durch Steinfeld reisten, stehen einander auf beiden Seiten der Scharlachroten Schlucht gegenüber und beäugen sich misstrauisch über den Abgrund hinweg. Dort, in der tiefen Kluft, wurde jüngst ein großes Quellsteinvorkommen entdeckt, das sich als Segen und Fluch zugleich erweisen sollte.

Dieser Ort strahlte einst eine gestrenge Schönheit aus. Ein kristallklarer Himmel erstreckte sich über eine Schlucht, die im Tagebau von emsigen Bergleuten in immer größere Tiefen vorangetrieben wurde. So reich war sie einst an Erz, dass sie an bestimmten Tagen glitzerte wie eine Grube voller Sterne. Und als ob sie die kommende Feuersbrunst erahnten, haben sich nun überall in der Kluft Feuerrisse aufgetan, die das wertvolle Metall unter einer Ascheschicht bedecken und den Himmel rot wie eine offene Wunde färben.

Während ein offener Konflikt zwischen Skeptikern und Wächtern sich immer weiter zuspitzt, rufen die Drachenkulte von Goldenschlund und des Ewigen Hofes zum Vormarsch auf die Scharlachrote Schlucht auf. Von der Gier nach Quellstein getrieben, stürzen sich alle vier Parteien kopfüber in ein Massaker, wo jeder gegen jeden kämpft. Die Scharlachrote Schlucht wird zu einem Kessel, in dem ein Mahl aus Blut bereitet wird, gewürzt mit Gier, Ehrgeiz und Sturheit und gekocht auf der Hitze der Feuerrisse. Auf dass es den Feinden Telaras mundet.

Verdammnis auf der Dämonensteige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Dunkelheit des Dämmerwaldes kommend, sehnen sich viele Wächter nach dem offenen, weiten Himmel der Scharlachroten Schlucht. Doch schon bald, nachdem die Helden die ersten Schritte jenseits des Schattens der Bäum tun, werden sie mit verwüsteten Siedlungen und verwesenden Leichen konfrontiert, die in Haufen übereinander liegen.

Söldner durchstreifen die Gegend, plündern die Toten aus und erledigen die wenigen, die sich trotz des Giftes, das ihnen den Bauch aufbläht und ihnen das Blut faulen lässt, an ihr Leben klammern. Nicht unweit von ihnen arbeiten die wandelnden Toten, deren Knochen die Zeichen eben dieses Giftes tragen, an aufwendigen Gerüsten. Gewiss steckt der Ewige Hof mit seiner Gier nach Quellstein hinter diesen Grausamkeiten und der Versklavung der leblosen Hüllen dieser Bergleute.

Beseelte Maschinen:[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die Wächter seelenlose Kadaver bekämpfen, sehen sich die Skeptiker mit empfindungsfähigen Maschinen konfrontiert. Viele Bergleute sind im Süden der Scharlachroten Schlucht auf mysteriöse Weise verschwunden. An ihrer statt arbeiten nun Golems im Dienste von Goldenschlund: Humanoide und Riesenbestien aus Metallplatten, die von magischer Aura zusammengehalten werden. Diese Konstrukte zeichnen sich durch ihre verblüffende Intelligenz und ihr großes Geschick beim Bergbau aus.

Späher der Skeptiker haben Fabriken des Goldenschlunds in Schlachtenfels und am Donnerwerkjoch entdeckt. Unzählige Gefangene werden hineingezerrt, doch nur Konstrukte kommen wieder heraus. Um nicht von den Sklaven von Regulos an Barbarei übertroffen zu werden, hat sich der Goldenschlund anscheinend seinen eigenen Weg gesucht, sich die Bevölkerung für seine Zwecken dienstbar zu machen. Skeptiker, die diese Fabriken stürmen, werden mit der hässlichen Seite ihrer geschätzten Technomagie konfrontiert.

Unheil in Felsgrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während sich beide Auserwählten-Fraktionen den Vorstößen der Ebenen der Erde und des Todes entgegenstellen, bricht urplötzlich einer der größten Feuerrisse Telaras auf, mitten auf dem Marktplatz der Stadt Felsgrat. Diesem monströsen Inferno, das den Himmel scharlachrot färbt, verdankt die Schlucht ihren Namen.

Die teuflischen Kreaturen aus dem Riss beherrschen und kontrollieren Felsgrat nach Belieben, und der Stadtrat scheint keine Probleme mit seinen neuen Herren zu haben, obwohl die Ungeheuer einfache Bürger hinfort zerren und sie grausamen Qualen unterwerfen. Haben die Ältesten ihre Gemeinde widerstandslos Flammenmaul überlassen, um sich vor den Armeen von Laethys und Regulos zu schützen?

Die Wächter drängen indes nach Süden und treffen auf nordwärts marschierende Skeptiker. Beide Fraktionen versuchen, Felsgrat zu befreien (oder zu zerstören), den teuflischen Riss zu versiegeln und dieses wichtige Gebiet für sich zu beanspruchen. Bald wird der Klang aufeinanderprallender Klingen und zerberstender Knochen in der Schlucht widerhallen, wenn Telaras Helden um den kostbarsten aller Rohstoffe kämpfen, ganz gleich, welches Elend er der Bevölkerung der Scharlachroten Schlucht auch gebracht haben mag. Kriegerische Auserwählte werden im Blutrausch schwelgen, ohne zu ahnen, wie sehr die Drachen der Erde, des Feuers und des Todes dieses Schauspiel genießen.

Im Ratsgebäude von Felsgrat ist aus einer unscheinbaren Kugel aus rotem Glas ein leises Flüstern zu hören.
"Ruft uns.

Wir werden euch bewahren vor den Fleischfressern, den Vergiftern, den ewigen Sklaventreibern.

Wir werden Euch beschützen vor den Seelenräubern, den gierigen Maschinen, den Geistdieben.

Wir werden Euch retten.

Keiner wird sich unseren schützenden Flammen nähern. Ruft uns nach Telara. Wir werden Eure Ängste mit unserem sengenden Feuer vertreiben."

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scharlachrote Schlucht 1.jpg
Scharlachrote Schlucht 2.jpg
Scharlachrote Schlucht 3.jpg

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellenangaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]